Du engagierst dich als Klassensprecherin oder Schülersprecher? Du bist in der Nachhaltigkeits-AG, organisierst mit Leidenschaft Schulveranstaltungen oder sammelst Spenden für die Partnerschule? Du übernimmst gern Verantwortung für deine Mitschülerinnen und Mitschüler? Dann hast du die besten Vor-aussetzungen, um dich für das LSBR-Stipendium zu bewerben. In Kooperation mit der Karlshochschule schreibt der Landesschülerbeirat Baden-Württemberg ein Stipendium aus, das sich explizit an Schülerinnen und Schüler richtet, die sich durch Engagement in der Schülervertretung oder anderen schulischen Aktivitäten besonders hervortun. Das Stipendium umfasst die kompletten Studiengebühren für ein dreijähriges Bachelor-studium an der Karlshochschule.

Um dich für das Stipendium zu bewerben, füllst du die Onlinebewerbung unter application.karlshochschule.de aus. Die Studienberater der Karlshochschule sind für dich erreichbar unter admissions@karlshochschule.de oder +49 721 48095-329.

Füge bitte eine Referenz der Schule über dein Engagement sowie ein zweites Motivationsschreiben hinzu, in dem du anführst, warum du dich für das Stipendium qualifizierst und wie du dich an der Karlshochschule einbringen möchtest. Wichtig: es ist keine Voraussetzung, Klassensprecher oder Schülersprecherin zu sein. Was zählt, ist das Engagement.

— Bewerbungsfrist ist verstrichen —

Bild der Stipendiatin

Sophia Stolpe (LSBR-Stipendiatin 2019)

Um mich an der Karls und für das Stipendium zu bewerben, habe ich zwei Motivationsschreiben geschrieben. Das erste, „warum ich an der Karls studieren möchte und warum genau dieser Studiengang“. Und den zweiten „warum genau ich für das Stipendium geeignet bin“. Ich bin froh, dass ich bevor ich mich endgültig für das Studium entschieden habe, mit diesen Fragen konfrontiert wurde, da ich so für mich selbst nochmal reflektieren konnte, wer ich eigentlich bin, und wo meine Werte liegen.
Nach dem ersten Schritt des Abschickens der Bewerbung, wurde ich zu einem Stipendiumsauswahltag eingeladen, an dem alle möglichen Stipendiaten teilnahmen.
Danach führten wir persönliche Gespräche mit einigen Dozenten, die uns in einem persönlichen Gespräch nochmal genau unter die Lupe nahmen. Auch, wenn ich so etwas als Stresssituation wahrnehme, war ich froh um das persönliche Gespräch, weil mir dadurch klar geworden ist, dass der Karls jeder einzelne Student am Herzen liegt und es dem Vorstand wichtig ist, wer an der Karls studiert.
Ich glaube ausschlaggebend dafür, dass ich schließlich angenommen wurde und auch das Stipendium erhalten habe, war letztendlich, dass ich zu jedem Zeitpunkt der Bewerbungsphase ich selbst war. Meine Werte, sind die, die an der Karls vermittelt werden.